Sonderseite EV

lest hier das Interview zu unserem Kampagnenstart...

ET KÜMP WAT NIES

Die tkrz ist der kommunale Internetanbieter in Emsdetten

 

Zum Auftakt der neuen Marketingkampagne der tkrz kamen der Bürgermeister Oliver Kellner, der Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtwerke Emsdetten GmbH Martin Lüke und Geschäftsführer der tkrz Stadtwerke GmbH und der Stadtwerke Emsdetten GmbH Jürgen B. Schmidt zusammen. Eine Gelegenheit, um Fragen zu stellen.

 

Herr Lüke, Sie sind nun bereits seit einem Jahr Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke Emsdetten und bekommen auch einen Einblick in das Geschäft der tkrz. Wie ist Ihr Eindruck?

 

Lüke: Ich durfte ein junges Team kennenlernen, das mit viel Innovationskraft Emsdetten digital voranbringen möchte. Von den Kunden höre ich, dass Sie die Mitarbeiter aus Service und Technik namentlich kennen. Das ist häufig ja auch umgekehrt der Fall. Die Auszubildenden kommen mit einem sehr guten technischen Verständnis zur tkrz und lernen schnell, dass der Kunde immer im Vordergrund steht. Die Frage: „Was kann ich für Sie tun?“ ist wirklich ernst gemeint.

 

Herr Schmidt, was sehen Sie als den größten Vorteil der tkrz?

 

Schmidt: Kundennähe ist das eine. Das andere ist unsere Flexibilität: Letzte Woche erst ist ein Netflix-Server bei uns im Rechenzentrum installiert worden. Das bringt eine bessere Streaming-Verfügbarkeit für die Kunden, auch in unserem VDSL-Netz.

 

Herr Kellner, was bringt es den Bürgern von Emsdetten, einen lokalen Internetanbieter vor Ort zu haben?

 

Kellner: Alle Schulen in Emsdetten sind an das Glasfasernetz angeschlossen, in der Innenstadt können die Bürger ein freies WLAN nutzen und auch das Thema Smart

City bringen wir gemeinsam voran. Mit den Stadtwerken haben wir einen ortsansässigen Anbieter, der sowohl Strom, Gas und Wasser als auch Infrastruktur zu den Bürgern bringt. Und das Personal ist wirklich hier und nicht irgendwo in Frankfurt in einem Call Center.

 

Herr Schmidt, die letzten Monate waren für die tkrz sehr spannend. Bislang gab es keine Einigung mit der Glasfaser NordWest (GFNW). Und nun noch die Entscheidung des Oberlandesgerichts Düsseldorf. Das Gericht hat die Freigabeentscheidung des Bundeskartellamtes zur Gründung eines JointVentures aus Telekom und EWE (Oldenburg) zur Glasfaser Nordwest gekippt. Was bedeutet dies nun für die tkrz?

 

Schmidt: Wir konzentrieren uns ganz auf uns und die Emsdettener Bürger und Betriebe. Unser Ziel ist und bleibt weiterhin, jeden in Emsdetten mittelfristig via Glasfaser zu erreichen.

 

Herr Kellner, wie beurteilen Sie die Situation rund um die beiden Unternehmen GFNW und tkrz? Passt hier das Sprichwort „Konkurrenz belebt das Geschäft?“

 

Kellner: Grundsätzlich ja, aber die Hängepartie rund um eine Einigung zwischen den Parteien ist für die Endkunden absolut unbefriedigend. Da würde ich mir eine Einigung wünschen, die den Bürgern eine echte Wahl für den einen oder anderen Anbieter lässt.

 

Herr Kellner, wann ist Emsdetten komplett mit Glasfaser erschlossen? Wagen Sie eine Prognose?

 

Kellner: Wir sind bereits auf einem sehr guten Weg. Alle Gewerbegebiete und ein Großteil von Emsdetten verfügen bereits jetzt über eine Glasfaserinfrastruktur.

In den anderen Gebieten ist die tkrz mit ihrem VDSL-Produkt unterwegs. Eine Brückentechnologie, deren Ende ich mir idealerweise bis Ende 2024 wünsche.

Einen ersten Schritt haben wir bereits mit dem Markterkundungsverfahren zur „Grauen Flecken“-Förderung in Emsdetten auf den Weg gebracht. Also in ca. 4 Jahren sollten wir durch sein.

 

Schmidt ergänzt: Die tkrz und die SWE stehen für Beständigkeit und Kontinuität. Wir betreiben keine „Rosinenpickerei“. Das haben wir bereits beim Ausbau der Außenbereiche und der Gewerbegebiete gezeigt. Jeder Gewerbetreibende bekommt - egal an welcher Stelle von Emsdetten - einen Anschluss zu Standardkonditionen gelegt.

 

Herr Lüke, was kann der Bürger in der nächsten Zeit von der tkrz erwarten?


Lüke: Wir starten heute mit der Pre-Launch Kampagne und werden die Bürger und Bürgerinnen in den nächsten Wochen auf allen erdenklichen Kanälen über unsere geplanten Neuerungen aufmerksam machen. Mich haben die Neuerungen sehr überzeugt.

 

zurück